Schwangerschaft: Zahngesundheit für Mutter und Kind

Es ist mehr als nur ein Bauchgefühl: Die Hormone sind in Bewegung, Stimmung und körperliche Verfassung schwanken – eine Schwangerschaft hat spürbare Auswirkungen auf den gesamten Körper. Verschiedenste Vorsorgeuntersuchungen, die das Baby betreffen, sind für die meisten Frauen heute selbstverständlich. Was viele nicht wissen: Zähne und Zahnfleisch der Mutter verdienen jetzt besonders viel Aufmerksamkeit.

Parodontitis-Risiko minimieren

Viele Menschen wissen nicht, dass eine Parodontitis (Parodontose) bei der werdenden Mutter das Risiko einer Frühgeburt und eines zu geringen Geburtsgewichts erhöht. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung verringert das Risiko von Komplikationen deutlich. Bei aller Vorfreude sollten Schwangere ihre Zahngesundheit deshalb nicht vernachlässigen.

Grundsätzlich gilt: Je früher eine bestehende Parodontitis festgestellt wird, desto leichter ist die Behandlung. Deshalb sollten Frauen schon im Vorfeld einer Schwangerschaft zur Prophylaxe in die Praxis kommen.

 

bremer wunstorf frau pzr behandlung

Prophylaxe während der Schwangerschaft

Erstes Drittel: Morgenübelkeit

Besonders im ersten Drittel der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter morgendlicher Übelkeit und starkem Würgereiz. Infolgedessen ändern sich oft die Zahnputz-Gewohnheiten – auf Kosten der Mundgesundheit: Plaque sammelt sich an und wird zu Zahnstein. Durch die hormonelle Veränderung entzündet sich der Zahnfleischrand leichter als sonst. Es kommt zu einer Schwangerschafts-Gingivitis.

Daher ist es gerade jetzt besonders wichtig, die Zähne regelmäßig professionell zu reinigen, um eine Parodontitis mit all ihren negativen Auswirkungen zu verhindern.

Zweites Drittel: glücklich schwanger

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel fühlen viele Frauen sich am wohlsten. Die Übelkeit geht vorüber, und noch ist der Bauch nicht wirklich groß. Doch Achtung: Wer bis hierhin noch nicht beim Zahnarzt war, sollte das jetzt nachholen und einen Termin machen.

Denn auch das noch ungeborene Kind profitiert davon, wenn die Zahngesundheit der Mutter besser wird: Forschungen haben ergeben, dass Kinder zahngesunder Mütter seltener an Karies leiden.

Drittes Drittel: der Bauch wächst

Zum Ende der Schwangerschaft wächst der Babybauch am schnellsten und wird sichtbar runder. Das starke Wachstum des Kindes bewirkt, dass es für die Mutter unangenehm sein kann, lange auf dem Rücken zu liegen. Und wie die andere Behandlungen auch, findet Zahnprophylaxe gewöhnlich in Rückenlage statt.

Dennoch ist es kein Problem, die Zahnreinigung auch bei Hochschwangeren durchzuführen. Unsere geschulten Prophylaxe-Fachkräfte achten stets darauf, die Rückenlage auf kurze Zeit zu begrenzen. Lagebedingten Kreislaufproblemen (Vena-cava-Syndrom) können wir damit sicher vorbeugen.

Aufklärung und Beratung

Neben der Behandlung legen wir besonderen Wert auf sorgfältige Aufklärung und Beratung. Zum Ende der Schwangerschaft hin liegt der Schwerpunkt auf der häuslichen Mundhygiene bei Kleinkindern und natürlich einer zahngesunden Ernährung.

Haben Sie weitergehende Fragen? Rund ums Thema Zahngesundheit während der Schwangerschaft helfen wir Ihnen gern weiter. Sprechen Sie uns an!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok